Liebe Eltern, liebe Schüler, besonders der kleineren Klassen …

Kaum am Gymnasium eingelebt, stehen Sie und ihr vor einer riesengroßen Herausforderung: Homeoffice, allein arbeiten, Strukturen finden, Probleme selbst lösen, Mails versenden und und und. Kein Klingelzeichen, kein Lehrer, der motiviert, erklärt, berichtigt oder auch mal meckert. Kein Banknachbar zum Fragen.

Und dann ist da das Aufgabenportal, anfangs wenig bestückt, mittlerweile schon ein halbes Lehrbuch…

Tipps an die Eltern:

  • Schaffen Sie Ihrem Kind einen Arbeitsplatz mit PC / Laptop und Internetzugang, notfalls Handy.
    (Wer das nur offline kann oder möchte, sollte wenigstens die Aufgabenblätter wöchentlich für das Kind ausdrucken.)
  • Helfen Sie Ihrem Kind, Lösungen als E-Mail einzureichen – ggf. über Muttis oder Vatis Account.
    Falls Sie gar keine Möglichkeit dazu haben, soll das Kind die Lösungen bitte geordnet abheften.
  • Helfen Sie Ihrem Kind, den Überblick zu behalten – nicht von jedem Fach alles hintereinander weg, sondern immer mal wechseln – vielleicht so, wie der tägliche Stundenplan wäre.
  • Helfen Sie bei der zielgerichteten Verwendung der Lehrbücher, ggf. Recherche nach Lernvideos – da gibt es tolle Sachen.
  • Viele seriöse Fernsehsender bieten jetzt vormittags Bildungsfernsehen, andere eher nicht. Suchen Sie nach passenden Angeboten.
  • Befördern Sie die Zusammenarbeit der Kinder, ggf. bei Quarantänebedingungen auch über digitale Kanäle.
  • Helfen Sie ggf. bei der “Kunst des Weglassens”, wenn’s die Lehrer mit den Aufgaben etwas ambitioniert angehen. Konzentrieren Sie sich notfalls auf die Kernfächer (De, Ma, En) bzw. auf jene Fächer, die dem Kind nicht so leicht fallen.
  • Organisieren Sie den Erfolg, denn der verleiht Flügel – und die brauchen wir alle für die nächsten Wochen, Monate, …?

Kopf hoch, ihr seid nicht allein!

Das Lehrer- und Leitungsteam Ihres / eures Lessing-Gymnasiums

Aufrufe: 957