Antisemitismus aus der Sicht eines Betroffenen

Am Mittwoch, dem 7. September 2022 kam der jüdische Rapper Ben Salomo zu den 10. Klassen des Lessing-Gymnasiums Plauen, um uns über Antisemitismus aufzuklären.
Ben Salomo wurde in Israel geboren und kam mit 4 Jahren mit seinen mittlerweile geschiedenen Eltern nach Deutschland.
Mit 11 Jahren wurde er das erste Mal von seinem damaligen besten Freund antisemistisch angegriffen. Um seine schweren Emotionen zu verarbeiten, fing er an, Reime, Gedichte und später auch Rapmusik zu schreiben. Seine Leidenschaft macht er zum Beruf und führte bis 2018 seine berühmte Talentshow „Rap am Mittwoch“. Im Laufe seiner Rapp-Karriere wurde er mehrmals antisemistisch angegriffen. Somit beschloss er seiner Rapkarriere den Rücken zuzukehren und sich gegen Antisemitismus einzusetzen.
Durch seinen Vortrag wurde uns bewusst, wie wenig wir über Antisemitismus wissen und wie weit verbreitet er doch in der Gesellschaft ist.
An uns richtete er : „ Wir sind die Generation, die was verändern kann!“ (Ben Salomo) Nicht nur Juden sind betroffen, sondern auch Menschen in Israel, Leute anderer Herkunft, Frauen,…
Deshalb bitten wir euch, seid weiterhin aufmerksam und tolerant. Lasst uns die Welt zu einem besseren Ort machen.


Lillian Tepper, Melina Uhlig, Celina Holtzsch aus der Klasse 10d