Schulleiterbrief an die Schüler und Eltern zur aktuellen Situation

Liebe Eltern, liebe Schüler,

wir alle leben in einer Zeit, die keiner von uns so voraussehen konnte, die für uns alle auch etwas völlig Neues darstellt und eine große Herausforderung ist.

Sie, liebe Eltern, müssen dabei die vielfältigsten Aufgaben koordinieren und bewältigen. Dafür spreche ich Ihnen meine Hochachtung, meinen Respekt und Dank aus. Mir ist dabei völlig bewusst, was es heißt, jetzt die Kinder zu Hause zu versorgen, das Familienleben zu organisieren, sich um die Eltern, Großeltern oder andere ältere Verwandte kümmern zu müssen. Dazu wünsche ich Ihnen viel Kraft und Zuversicht.

Mich haben zahlreiche besorgte Eltern kontaktiert, die in der Aufgabenfülle, die die Schüler zurzeit zu lösen haben ein zeitliches, organisatorisches und manchmal technisches Problem sehen.

Aus diesem Grund habe ich an alle Lehrer nochmals einen Appell gerichtet.

Priorität hat die Jahrgangsstufe 12 mit der Vorbereitung auf die Abiturprüfung. Die Schülerinnen und Schüler befinden sich derzeit in einem Ausnahmezustand und unsere Aufgabe muss es sein, ihnen Kraft und Zuversicht zu geben. Lernzeit für die 12. Jahrgangsstufe heißt – nur Aufgaben, die der Prüfungsvorbereitung dienen!

Auch in der 11. Jahrgangsstufe sollten sich die Lehrer schwerpunktmäßig auf die Prüfungsfächer konzentrieren.

Für die Sekundarstufe I gilt: Lernzeit heißt, die Schülerinnen und Schüler sollen sich täglich im Rahmen ihres Stundenplans selbstständig Wissen aneignen. Wieviel Zeit braucht also der Durchschnittsschüler, um die Aufgaben zu erfüllen? Dabei sollen die 45 Minuten Unterrichtszeit als Basis angesetzt und bedacht werden, wieviel Unterrichtsstunden das jeweilige Fach in der Woche in der Klassenstufe hat.

Vielen Schülern fällt es schwer, Struktur in die Lernzeit zu bringen. Aus diesem Grund sollte in den kleineren Klassen, wenn möglich, lieber pro Tag eine überschaubare Aufgabenmenge gegeben werden. Die Ergebnisse werden in einem Ordner gesammelt und wenn wir wieder gemeinsam lernen können, kontrolliert und als Basis der Aufbereitung genutzt werden.

Bedenken wir alle, die Lernzeit wird einen Unterricht im Klassen- bzw. Kursverband mit einem Lehrer nicht ersetzen.

Sie, liebe Eltern, können Ihre Kinder dahingehend unterstützen, dass Sie Prioritäten für die Reihenfolge der Bearbeitung setzen. Dabei kann Ihnen der tägliche Stundenplan ebenso helfen wie die Wichtung von Kern- und Nebenfächern.

Sollte Ihr Kind eine Aufgabe nicht lösen können und kann der Freund oder die Freundin auch nicht weiter helfen, dann bleibt diese Aufgabe unerledigt und wird im regulären Unterricht besprochen – manchmal ist weniger mehr.

Die Lernzeit hat auch die Aufgabe, dass Ihre Kinder strukturiert weiter lernen, um dann wieder geregelt in den Unterricht starten zu können.

In dringenden Fällen sind die Lehrer über E-Mail erreichbar. Eine Adressliste ist in der Lernzeit auf der Homepage zu finden.

Ich wünsche uns allen viel Kraft in dieser schwierigen Zeit und bleiben Sie und Ihre Familien weiterhin gesund.

Mit herzlichen Grüßen

Frank Maik Richter

Schulleiter